Schachfreunde Heilbronn-Biberach 1978 e.V.

Sie sind hier:  Startseite > Mannschaften > Mannschafts-Archiv > 3. Mannschaft > 2009/10 - (3. Mann.) > Berichte 13/14 (3. Mann.)
Seitenanfang
Berichte 13/14 (3. Mann.)

Biberacher Nachrichten, Ausgabe vom 18.03.2014

Jugendspieler legen Grundstein für Sieg in Leingarten
Bericht von Dimitrios Triantafillidis

Ein sehr starker Auftritt unserer Jugendspieler der 3.Mannschaft sorgte dafür, dass wir in Leingarten mit 5-3 gewinnen konnten und nach wie vor noch vom Aufstieg träumen dürfen.

Früh brachte uns Alexander Eurich mit 1-0 in Führung. Dafür musste Alexander nichts tun, denn er blieb ohne Gegner. Besonders tragisch: Für Alexander war es in dieser Saison bereits das 5.mal (wenn man auch die Jugendligaspiel mit rechnet), dass er ohne Gegner blieb. Patrick (Brett 8) und Leon (Brett 7) erhöhten auf 3-0, nachdem sie nahezu fehlerfrei gespielt hatten. An Brett 6 hatte Stephi die Eröffnung total verschlafen und lag mit 2 Bauern hinten.

Simeon (Brett4) stand gut, und konnte sich bereits einen Bauern sichern. Zoé (Brett2), Gary (Brett 5) und Dimi (Brett 1) standen hingegen ausgeglichen.

Als Dimi nach knapp 2h ein Remisangebot in leicht schlechterer Stellung bekam, fing das Rechnen und Taktieren an: Simeon und Steffi standen schlecht, Gary stand ausgeglichen, und Zoé hatte ein „Totremisendspiel“ auf dem Brett. Zoé und Gary durften dann Remis anbieten. Nachdem Garys Gegner schnell annahm, musste Zoés Gegner ablehnen, um den Mannschaftskampf nicht zu verlieren. In der Zwischenzeit musste Dimi mit dem Annehmen also warten, bis Brett 2 sich ebenfalls auf remis geeinigt hätten.

Doch Zoés Gegner wollte partout nicht akzeptieren, dass die Stellung remis war. Als es schließlich sicher war, dass Zoé die Stellung nicht mehr verlieren konnte, nahm Dimi das Remisangebot, zum Zwischenzeitlichen 4-1 an. Kurze Zeit später verlor Simeon seine Partie zum 4-2. Steffi kämpfte wacker mit nun 3 Bauern weniger (aber ungleichfarbigen Läufern), und Zoés Gegner akzeptierte nun das Remis, sodass wir 4,5-2,5 führten.

Es spielte nur noch Steffi, die eine verlorene Partie spielte. Doch sie kämpfte wacker, denn es könnte sich am Ende der Saison zeigen, dass der Aufstieg an den Brettpunkten entschieden wird. Es kommt nämlich zum Fernduell mit dem SC Widdern, der aktuell mannschaftspunkt- und brettpunktgleich mit uns auf Rang 2 der Tabelle rangiert. Heißt: wir müssen mindestens einem halben Brettpunkt mehr erzielen wie Widdern, die auf dem Papier die etwas einfachere Aufgabe haben.

 

25.02.2014
In der B-Klasse nähert sich die Entscheidung um den Aufstieg. Nur noch 3 (schwere) Spiele, und jedes findet gegen Gegner statt, die uns nominell leicht überlegen sind.

Doch dies hatten wir in dieser Saison schon öfter und dementsprechend optimistisch wollten wir auch in Widdern antreten. Aufgrund kurzfristiger Erkrankung von Gary, rückte Leon wieder ins Team.

Glücklich gelang uns der erste Punkt nach bereits 1h. Annmaries Gegner hatte vergessen, seinen Handy-Wecker auszumachen und somit verlor er in sehr guter Stellung und brachte uns mit 1-0 in Führung.

Das 2-0 folgte kurz darauf, als Patrick seinen Gegner Matt setzte. Nachdem Jan sich mit seinem Gegner auf Remis einigte (nur noch 2 Könige waren auf dem Brett), sah es zwischenzeitlich sehr gut für uns aus.

Doch leider verlor Simeon seine Partie ebenso wie Leon. Damit stand es 2,5-2,5 und es spielten noch Dimi (ausgeglichene Stellung), Alexander (ausgeglichene Stellung) und Zoé (Verluststellung). Daher konnten die Remisangebote von den Herren nicht angenommen werden. Zoé kämpfte zwar noch wacker, doch es sollte nicht mehr reichen.

Nun lagen wir mit 2,5-3,5 hinten und Alexander hatte eine schwierige geschlossene Stellung. Es sollte sich zeigen, dass der gegnerische Springer Alexanders Läufer in dieser Stellung einfach überlegen war, und somit verlor Alexander nach ca. 3,5h seine Partie und wir lagen 2,5-4,5 hinten. Der Mannschaftskampf war also entschieden, sodass sich die Kontrahenten an Brett 1 in ausgeglichener Stellung auf Remis einigten. Widdern war uns an diesem Tag einfach überlegen und gewann verdient.

Ohne Handy-Klingeln hätte es auch noch höher ausgehen können. Somit können wir mit den 3 Brettpunkten am Ende noch zufrieden sein. In der aktuellen Tabelle sind wir nun Mannschaftspunkt- und Brettpunktgleich an Rang 2 mit Widdern. Es bleibt bis zum Schluss spannend in der B-Klasse. (dt)


Biberacher Nachrichten, Ausgabe vom 11.02.2014

3. Mannschaft, B-Klasse
Bericht von Dimitrios Triantafillidis

Nach der unglücklichen Niederlage in Willsbach wollte unser Team unbedingt wieder einen Sieg feiern. Als Gegner kam die 3.Mannschaft des Heilbronner Schachvereines nach Biberach, die -genauso wie wir- mit vielen Jugendlichen am Brett spielen. Da zwei Bretter von Heilbronner Seite unbesetzt blieben, lagen wir nach 30min bereits mit 2-0 in Front. Annmarie und Patrick hatten keinen Gegner.

Doch kurze Zeit später sorgte ein totaler Black-out von Zoé (Brett2) dafür, dass es nur noch 2-1 stand. Danach passierte zunächst einmal lange nichts, bevor es lustig und interessant wurde. Alexander Eurich (Brett 3) bekam nach einem schlechten Zug seines Gegners, was einen Bauern kosten würde, ein Remisangebot. Aufgrund des sehr großen Zeitpolsters sollte Alexander erstmal nicht ziehen, sodass wir die restlichen Partien beobachten konnten, um dann -je nach Spielstand zu entscheiden, ob wir den halben Punkt annehmen.

Während dieser Pause kamen Annmarie, Simeon und Patrick jeweils zu mir und sagten mir, dass Alexander jetzt mit Da6 einen Bauern gewinnen könne. Ich bejahte das und sagte den dreien, sie sollten dies auf keinen Fall Alexander erzählen (Fairplay). Nachdem in den anderen STellungen nichts weiteres passierte, sagte ich Alexander, er solle bitte weiterspielen, weil u.U. ein Remis zu wenig gewesen wäre.

Doch Alexander zog Td8 und vergab den Bauerngewinn. Kurze Zeit später hatte Jan (Brett 6) eine Gewinnstellung erreicht und Simeon (Brett 5) bot mit einem Bauern weniger Remis, was angenommen wurde. Nach Jans Sieg stand es also 3,5-1,5 und es spielten noch Dimi (Brett 1), Alexander (Brett3) und Gary (Brett 7). Alexander bekam erneut ein Remisangebot und nachdem ich mir einen deutlichen Stellungsvorteil erarbeitet hatte, bot ich Remis, was angenommen wurde.

Daraufhin durfte Alexander sein Remis annehmen, sodass der Mannschaftssieg gesichert war. Es spielte also nur noch Gary, der eine schöne Druckstellung hatte. Da wir schon 4,5 Punkte hatten, sagte ich zu ihm, dass er nun frei in seinen Entscheidungen sei. Einen Zug später stellte Gary die Dame ein und die Partie war verloren. So war das nicht gemeint

Mit diesem Sieg und der überraschenden Niederlage von Widdern in Leingarten stehen wir 3 Spieltage vor Ende der Runde auf einem tollen 2.Platz.


16.01.2014
Auswärtsspiel gegen Willsbach - Treffen der Generationen

Ein sehr spannender Mannschaftkampf stand uns am vergangenen Sonntag in Willsbach bevor. Wir –aktuell Tabellenzweiter- mussten beim Tabellenführer antreten und hofften, den favorisierten Willsbachern ein Bein stellen zu können. Ein Kampf der Generationen, denn Willsbachs Durchschnittsalter war ca. 60, während unser Team im Schnitt ca. 18 Jahre alt war (Gary, Steffi und ich) hoben den Schnitt gewaltig an Lächelnd

Mehr im Bericht von Dimi


Biberacher Nachrichten, Ausgabe vom 14.01.2014

Auswärtsspiel gegen Willsbach
Bericht von Dimitrios Triantafillidis

Ein sehr spannender Mannschaftkampf stand uns am vergangenen Sonntag in Willsbach bevor. Wir –aktuell Tabellenzweiter- mussten beim Tabellenführer antreten und hofften, den favorisierten Willsbachern ein Bein stellen zu können. Ein Kampf der Generationen, denn Willsbachs Durchschnittsalter war ca. 60, während unser Team im Schnitt ca. 18 Jahre alt war (Gary, Steffi und ich) hoben den Schnitt gewaltig an Lächelnd

An Brett 8 übersah Patrick nach knapp 1,5h eine Mattdrohung, sodass wir relativ schnell mit 0-1 hinten lagen. Dafür konnte Simeon (Brett 5) einen Bauern gewinnen. Aber Dimi (Brett 1) lag nun einen Bauern hinten. Gary (Brett 6) nahm ein Remisangebot an, da er keine Möglichkeit sah, seine Stellung zu verbessern.

Alexander Eurich (Brett 3) spielte seinen Gegner an die Wand und glich zum 1,5-1,5 aus. In der Zwischenzeit hatte sich Simeon 2 Bauern gesichert und auch Annmarie (Brett 4) konnte ihre bis dahin ausgeglichene Stellung durch einen Figureneinsteller gewinnen und uns mit 2,5 – 1,5 in Front bringen. Leider sah es bei Dimi (Brett 1) nun nicht gut aus, und auch die Stellung bei Steffi (Brett 7) war nicht sehr rosig.

Zoé (Brett 2) und Simeon bekamen nun gleichzeitig ein Remisangebot, was aber aufgrund der Zwischenstände der anderen Bretter nicht angenommen werden durfte. Kurze Zeit später übersah Steffi eine Gabel und verlor ihre Partie zum 2,5 – 2,5 Ausgleich. Dimi konnte sich zurückkämpfen und hatte nun eine Figur mehr, dafür aber 2 Bauern weniger und eine kaputte Königsstellung. Unmöglich zu sagen, wie diese Partie ausgehen würde.

Simeon hatte immer noch zwei Bauern mehr, und ein erneutes Remisangebot. Auch dieses musste abgelehnt werden. Mittlerweile waren nun über 4 Stunden gespielt und Dimi opferte die Figur für 2 Bauern zurück in der Hoffnung im Turmendspiel einen Fehler seines Gegners zu provozieren. Doch objektiv war die Stellung remis. Da Zoés Gegner nun auf Sieg spielte und musste Simeons Remisangebot erneut abgelehnt werden.

2 Züge später stellte unser Jüngster (nach über 4,5h ) seine Partie unglücklich ein und auch seine Schwester Zoé verlor kurze zeit später, so dass wir nun 4,5 zum 2,5 hinten lagen. Da änderte auch ein Sieg am Spitzenbrett nach fast 5h Spieldauer nichts an der ärgerlichen 3,5 – 4,5 Niederlage.

Fazit: unser junges Team spielt z.T. sehenswertes Schach. Einzig die Konstanz an den Brettern fehlt noch. Sobald das besser wird, was nur eine Frage der Zeit ist, werden die Ergebnisse noch besser werden.


Biberacher Nachrichten, Ausgabe vom 09.12.2013

Heimspiel gegen Schwäbisch Hall

Nichts anbrennen ließ unsere junge 3.Mannschaft gegen Schwäbisch Hall. Nach bereits etwas über einer Stunde stand es 2-0 für uns. Patrick (Brett 7) hatte seine Gegnerin wunderschön am Königsflügel überspielt und drang mit Turm, Dame und Freibauern in die Königsstellung ein. Kurz vorm unvermeidlichen Matt gab seine Gegnerin auf. Etwas mehr Glück (aber das ist bekanntlich auf Seiten der Tüchtigen), hatte Annmarie. Nach einem nicht korrektem Läuferopfer gab ihr Gegner auf, da er keine Verteidigung gegen das (vermeintliche) Matt sehen konnte. Sofort nach der Aufgabe erkannte er seinen Fehler, doch da war es zu spät.

Danach lief es etwas ruhiger: Nach knapp 2h Spielzeit bekam Dimi (Brett1) ein Remisangebot. Mit der Führung im Rücken, konnte dieser jetzt erst einmal die Entwicklung an den anderen Brettern beobachten. Und da sah es sehr gut aus: Simeon (Brett 4) hatte sich aus einer schwierigen Stellung heraus gekämpft und stand auf Sieg. Gary (Brett6) und Zoé (Brett 2) standen sehr gut, und bei Alex Eurich (Brett 3) und Markus Manzow (Brett 8) stand es zu diesem Zeitpunkt ausgeglichen. Simeon konnte als erster den vollen Punkt zur 3-0 Führung einsacken, und nach Zoés Remis konnte Dimi endlich das Remisangebot zum 4-1 Zwischenstand annehmen.

Doch kaum war dies geschehen, verlor Alex eine Figur und mehrere Bauern, und stand kurz vorm Matt. Und Gary übersah einen schnellen Gewinnweg. Es wurde also nochmal etwas spannend. Doch Alex nutzte einen katastrophalen Fehler seines Gegners und fand in die Partie zurück, die er schließlich gewann. Somit war der Mannschaftssieg gesichert. MF gab dann Gary freie Hand bei seiner Partie, und dieser willigte dann ins Remis ein, das ihm seine Gegnerin bot.

Kurios endete die letzte Partie: Als Dimi (fungierte als Schiedsrichter) zum Markus ans Brett kam, stellte er fest, dass das Blättchen des Gegners bereits seit 2 Minuten gefallen war und auf dem Partieformular standen erst 39 Züge. Irgendwie schienen beide so in die Partie vertieft gewesen zu sein, dass es keinem aufgefallen war. Doch als Schiedsrichter muss man in einem solchen Fall eingreifen und somit gewann Markus die letzte laufende Partie. Ergänzend muss erwähnt werden, dass Markus in seinem ersten Spiel für die 3.Mannschaft einen glänzenden Eindruck hinterließ und auf Sieg stand.

Somit konnten wir mit 6,5 – 1,5 gegen Schwäbisch Hall gewinnen. Mit dem Abstieg haben wir nur nichts mehr am Hut, und somit können wir nun die Ziele etwas höher stecken. Trotz des 2.Platzes, auf dem wir überwintern, möchte ich keine Aufstiegseuphorie wecken. Die „Brocken“ kommen erst noch und die Saison ist noch sehr lang.


Biberacher Nachrichten, Ausgabe vom 11.11.2013

3. Mannschaft, B-Klasse
Bereits 5 Minuten nachdem alle Partien gestartet waren, lagen wir schon mit 2-0 in Front. Annmaries und Dimis Gegner bevorzugten nicht zu erscheinen, sodass bei 25minütig verspätetem Start die Karenzzeit nach bereits 5 Minuten erreicht war. Diesen beruhigenden Vorsprung bauten unsere jungen Spieler schön aus.

Zunächst konnte Simeon gewinnen. In dieser Partie ließ sich wunderschön veranschaulichen, dass man nicht so oft mit Bauern in der Eröffnung ziehen sollte. Simeons Gegner machte das, was man nicht machen sollte (9 Bauernzüge in den ersten 12 Zügen), und Simeon entwickelte stattdessen seine Figuren. Patrick gewann als nächster, sodass wir bereits 4-0 führten. Gary machte nach knapp 2.5h den Sack zu und brachte uns mit 5-0 in Front. Jan konnte sich nach einem Bauernverlust zunächst wieder herankämpfen doch reichte es leider nicht mehr, etwas Zählbares zu holen.

Alexander Eurich gewann sehenswert mit einer wunderschönen Kombination zum 6-1. Zoé musste sich als letzte Spielerin in einem unglücklichen Endspiel geschlagen geben, sodass wir am Ende mit 6-2 gewannen und weiterhin wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln konnten.



Biberacher Schach-Nachrichten, Ausgabe vom 23.09.2013

1. Spieltag gegen TSG Sontheim

Aufgrund urlaubsbedingter Absage von Gary, rutschte Zoé ins Team. Ansonsten änderte sich nichts an der Stammformation. Dimi an Brett 1 profitierte davon, dass unser Gegner nur zu siebt antrat, und es dadurch schon nach 30 Minuten 1-0 für uns stand. Nun spielten nur noch Jugendliche an den restlichen 7 Brettern. Und die gaben mal richtig Gas: Annmarie erhöhte an Brett 4 zum 2-0, während Simeon an Brett 5 seinen Gegner trotz Figurenrückstand ins Schwitzen brachte.

Nachdem Jan (Brett 6) mit einem Remis zum Spielstand von 2,5-0,5 sorgte bekamen Zoé (Brett 2) und Simeon nahezu zeitgleich ein Remisangebot. Da Leon an Brett 7 auf Gewinn stand, durfte Simeon (Figurenrückstand) erstmal annehmen, während Zoé (Läuferpaar, leicht bessere Stellung), noch warten musste, bis Leon die Stellung auch gewonnen hatte. Nach knapp 20 Minuten konnte Leon uns aber zum 4-1 in Front bringen, wodurch Zoé auch das Remis annehmen durfte.

Dadurch war der Mannschaftssieg gesichert. Es spielte nun nur noch Patrick (Brett 8), der ebenfalls sehr gut stand. Leider brachte ihn eine kleine Ungenauigkeit auf die Verliererstraße, und um die Partie, was sehr schade war, denn bis daher spielte er gegen seinen (DWZ-) stärkeren Gegner nahezu fehlerlos.

Somit endete unser erstes Spiel in der B-Klasse mit einem 4,5-3,5 Erfolg, was uns zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg einbrachte.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang

Spiellokal
Grundschule Biberach,
Bibersteige 9,
74078 Heilbronn-Biberach,
2. Stock, Vereinseingang (neben Hallenbad)

Training:
Jugend mittwochs 18-19:30 Uhr, freitags 18-20 Uhr,
Erwachsene freitags ab 20 Uhr

Vereinslogo-Schachfreunde-Biberach

Kontakt

Dr. Hubert Warsitz (1. Vorsitzender),
Dimitrios Triantafillidis (Jugendleiter)

Satzungen und Ordnungen
Mitgliedsantrag

Impressum

Datenschutz


Übersicht Termine

Nichts verpassen - immer auf dem aktuellen Stand mit unserem RSS-Feed
RSS-Feed


Links Internetseiten rund ums Schach

Warum Schach? Argumente für Schach, News und vieles mehr


Wir danken unseren Sponsoren:

 

 

 

Links:

Seitenanfang

Events

 

Wichtige Termine

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
Seitenanfang

Powered by CMSimple | Bildnachweis | Template: ge-webdesign.de | Login