Schachfreunde Heilbronn-Biberach 1978 e.V.

Sie sind hier:  Startseite > Kinder- und Jugendschach > Berichte > 2012 > DVMM 2012 U12
Seitenanfang

DVMM 2012 U12

Deutsche Vereins-Mannschaftsmeisterschaft (DVM) 2012 in Verden

Bericht von Dimitrios Triantafillidis

Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Vereines konnte sich eine Jungenmannschaft für eine Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Alexander Eurich, Patrick Fischer, Leon Melzig und Simeon Triantafillidis versuchten in der U12, die Farben Biberachs würdig zu vertreten.

Die Meisterschaft findet traditionell immer zwischen den Jahren vom 26.-30.Dezember statt. In diesem Jahr war der Schachverein Aurich für die Ausrichtung verantwortlich und richtete die Meisterschaft in Verden (bei Bremen) aus.

Die Anreise
Begleitet wurden unsere Jungs jeweils von einem Elternteil (Marilia, Martina,Dimi und Joachim), sodass wir insgesamt 8 Reisende waren. Um 8 Uhr morgens begann unsere Reise in BF-Jagstfeld, wo wir den Zug nach Würzburg betraten. In Würzburg stiegen wir in den ICE nach Hannover und nach einem weiteren Zugwechsel kamen wir dann sehr entspannt gegen 14 Uhr in Verden an. So früh, dass noch kein Verantwortlicher vor Ort  war, und wir uns noch mit einer spannenden Partie  "Phase 10" die Zeit bis zur Schlüsselübergabe vertrieben.

Das offizielle Meisterschafts-Shirt als bleibende Erinnerung
Nachdem die Zimmer bezogen waren, gab es eine tolle Überraschung für die Jungs: Ihnen wurde jeweils ein extra für diese Meisterschaft kreiertes T-Shirt überreicht, was unser Vereins-T-Shirt während der DVM ergänzen soll. Danach wird es ein schönes Andenken an dieses Erlebnis sein. Gegen 18 Uhr gab es Abendessen. Und  die Jungs gingen dann gegen 21Uhr ins Bett, während Betreuer Dimi bei der Betreuerbesprechung anwesend sein musste.



Bescheidener Auftakt gegen Leipzig
Nach einem ausgiebigem Frühstück am Donnerstag Morgen, hieß unser erster Gegner Leipzig, welcher deutlich favorisiert war. Unser Team startet laut Setzliste auf dem 17. Rang und Ziel sollte sein, am Ende des Turniers besser als die Startrangliste es vorsah, abzuschneiden. Leipzig war an 7 gesetzt und dementsprechend waren alle unsere Gegner deutlich stärker. Wir entschlossen uns, die erfolgreiche Aufstellung aus der Qualifikation nicht zu verändern und spielten mit Alexander Eurich an Brett 1, Patrick Fischer besetzte das 2.Brett, Simeon Triantafillidis durfte an Brett 3 ran und Leon Melzig sollte an Brett 4 für jede Menge Punkte sorgen. 

Den härtesten Brocken erwischte natürlich Alex an Brett 1, dessen Gegner knapp über 1600 DWZ hatte. Doch alle unsere Jungs machten ihre Sache super, sodass sehr lange Zeit eine Überraschung in der Luft lag. Nach knapp 2 Stunden hatte Alex eine Figur mehr, und Patrick lag eine Qualität voraus. Simeon und Leon standen noch ausgeglichen. Als Alex kurze Zeit später die Figur wieder verlor, aber noch 2 Bauern vorne war, bekam er ein Remisangebot, welches er nach Rücksprache mit Mannschaftsführer Dimi ablehnte.

Patrick stand immer noch besser, doch Simeon hatte nun eine Figur verloren, während Leon unter Druck geriet. Leider verlor Alex innerhalb weniger Züge drei seiner Bauern, so dass er nun auf Verlust stand. Auch Patrick hatte nicht aufgepasst, und geriet in einen Mattangriff, den er nicht mehr parieren konnte und als erster der Jungs nach fast 2,5 h seine Partie verlor. Nach etwas weniger als 3 h Spielzeit ging es dann auch an den anderen Bretter ratzfatz: 

Zuerst verlor Alex, dann Leon, und kurz darauf auch Simeon zum 0-4 Endstand. Das Ergebnis war deutlicher als der Spielverlauf. Mit etwas mehr Konzentration gegen Ende der Partien, hätte hier durchaus ein Unentschieden erreicht werden können. Aber wir sind ja auch auf der Deutschen, bei der a) Fehler sofort bestraft werden, und b) wir viel lernen wollen.

Starke Runde gegen Porta Westfalica (NRW)
Nach einem kräftigen Mittagessen und einem ausgiebigen Spaziergang wurde Kraft für die 2. Partie des Tages gesammelt. Unser Gegner hieß „Porta Westfalica“ und war natürlich ebenso favorisiert wie unser Gegner aus der ersten Runde. Doch die Jungs hatten sich vorgenommen, den verschenkten Punkt zurückzugewinnen. 

Doch es lief anfangs nicht ganz so gut: Patrick lag schnell eine Figur zurück, Alex ebenso und bei Leon und Simeon stand es ausgeglichen. Nach schnellen 60 Minuten war die erste Partie verloren. Alexander fand relativ schnell 3 sehr schlechte Züge, sodass wir 0-1 hinten lagen. Simeon konnte dagegen mit einer wunderschönen Kombi die Dame des Gegners gewinnen, und ließ danach nichts mehr anbrennen, und glich aus. Patrick hatte sich so halb herangekämpft und konnte die Figur zurückgewinnen, aber lag nun 2 Bauern hinten.

Leon bekam in einer gewonnen Endspielstellung ein Remisangebot, welches er ablehnen durfte und kurze Zeit später zum 2-1 gewann. Der erste Mannschaftspunkt war nun gesichert, doch Patrick fand irgendwie ins Spiel zurück und durch seinen unbändigen Willen, konnte er die verloren geglaubte Partie noch drehen, und bot seinem Gegner in überlegener Stellung Remis an. Dieser nahm zähneknirschend an, sodass unsere Jungs ihren ersten Sieg feiern durften.

Spielerische Abendgestaltung
Nach dem Abendessen war Spielen angesagt: Alexander startet beim Blitzturnier (und wurde guter 12.), während Patrick, Leon und Simeon sich entschlossen, Krieg zu spielen (RISIKO). Wir Eltern spielten Phase10 und UNO und hatten somit alle einen kurzweiligen Abend.




Ärgerliche Niederlage gegen die Badener
Der 3. Tag brachte uns als Gegner unsere Nachbarn aus Karlsruhe, gegen die wir in Baden-Baden bei der Vorausscheidung noch sang- und klanglos 0,5-3,5 verloren. Allerdings fehlte heute deren stärkster Spieler, weil er in der U14-Mannschaft aushelfen musste, sodass die Chancen heute gut standen. Alexander bekam die geübte Eröffnung auch direkt aufs Brett, verwechselte aber aufgrund schnellen Ziehens den 5. und den 6. Zug, sodass er 2 Bauern hinten lag.

Patrick spielte sehr konzentriert und die Partie stand nach knapp einer Stunde ausgeglichen. Leon hatte zu diesem Zeitpunkt schon eine Figur mehr, und stand auf Sieg. Bei Simeon brannte das Brett: Er konnte die Dame für einen Turm gewinnen, doch stand das Brett taktisch in Flammen. Hier war alles möglich. Kurze Zeit später machte unser Jüngster aber den Sack zu und die Chancen standen jetzt wirklich mehr als gut, etwas Zählbares gegen Karlsruhe zu holen.

Doch irgendwie spielten die Nerven dieses mal nicht mit: Leon verlor die Figur wieder und hatte ein schlechteres Turmendspiel. Patrick stellte seinen Turm zweizügig ein, und das Match drehte sich zu unseren Ungunsten. Alexander und Patrick verloren danach relativ schnell, und Leon hätte maximal ein Remis herausholen können. Doch das Remis zu haltende Endspiel wurde leider auch noch verloren, sodass wir 1-3 verloren. Auch hier war viel mehr möglich gewesen.

Tandemturnier als Mutmacher
Die 2. Partie des Tages mussten wir gegen Stadtilm antreten, welche an den ersten 2 Brettern favorisiert waren, während wir an den Brettern 3 und 4 vom Papier her stärker besetzt waren. Eine spannende Partie bahnte sich also an, dachten wir zumindest, denn es lief alles schief. Patrick, Simeon und Leon stellten alle in der Eröffnung einen Bauern ein, welchem sie die ganze Partie hinterherliefen.

Leider wurde die eine oder andere Möglichkeit, ins Spiel zurückzufinden, nicht genutzt, und wir lagen nach 2h uneinholbar mit 0-3 hinten. Alex spielte seine bisher beste Partie und einigte sich nach knapp 2,5 h auf Remis. Nach dieser deprimierenden Niederlage musste der Kopf frei werden, und da bot sich das Tandemturnier am Abend hervorragend dafür an. Viel Geschrei mit viel Spaß- das ist Tandem an einer DVM - für die Betreuer eine Katastrophe, für viele Kids das Highlight einer jeden Meisterschaft :-)


Biberach wird gegen Schöneck Favoritenrolle gerecht
Am nächsten Morgen spielten wir gegen einen Gegner gegen den wir zum ersten Mal favorisiert waren. Die Jungs wollten gegen Schöneck ihre beiden Niederlagen am Vortag wettmachen, und fast alle spielten sehr konzentriertes Schach. Alexander hatte nach zwanzig Züge mehr Zeit auf der Uhr als am Anfang (Fischer Modus) und lag aufgrund der schnellen Spielweise mit Figur zurück. Simeon hatte sich bereits früh einen Figurenvorsprung gesichert und stand auf Sieg.

Leon und Patrick spielten konzentriert und dort stand es ausgeglichen. Nach knapp 1,5 h brachte uns Simeon mit 1-0 in Front und Leon und Patrick konnten sich gleichzeitig eine gewonnene Stellung erarbeiten. Es sah also sehr gut aus. Nach weiteren 20min konnte Patrick gewinnen, und Leon bekam die Order, Remis zum Mannschaftssieg zu bieten. Nach kurzer Rücksprache mit seinem Betreuer, nahm Leons Gegner das Remisangebot an, sodass wir unseren 2. Mannschaftssieg feiern durften.

Alex spielte zwar noch, doch war seine Stellung immer noch schlecht. Nach ca. 3 h wurde Alex dann erlöst und verlor seine Partie zum 2,5-1,5 Endstand. Damit haben die Jungs jetzt schon 4 Mannschaftspunkte und sehr gute Chancen, am Ende in der Tabelle vor ihrem Startplatz zu landen.

Starkes Unentschieden gegen Worms
In der zweiten Partie des Tages mussten unsere Jungs gegen die Mannschaft aus Worms antreten, die favorisiert und bestens vorbereitet waren. Bereits in der Eröffnung hatten alle unsere 4 Probleme zu meistern, was nicht in jedem Fall gut gelang: Patrick und Leon verloren schnell einen Bauern, doch Simeon konnte schnell die Dame gewinnen und auch Alexander überraschte alle, indem er seinem deutlich stärkeren Gegner die Qualität abnahm.

Doch alles hat seinen Preis: Der Qualitätsgewinn ermöglichte einen starken Angriff, bei dem Alex nicht die richtige Verteidigung fand, und leider danach recht schnell verlor. Simeon glich aber kurze Zeit später aus, sodass wieder alles möglich war, hatte Patrick doch eine Figur gewonnen. Leon dagegen verlor eine Figur, sodass es wirklich sehr spannend blieb. Zum Schmunzeln gab es dann auch etwas: Leon sperrte seinen König selbst ein, dass ein Matt in eins entstand, und seine Gegnerin aber doch 3 Minuten brauchte, bis sie sich auf die Stirn schlug, und es sah.

Leon selbst sah es erst als "Matt" gesagt wurde. Nach 2,5 h sieht man halt doch manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht. Patrick hatte sich nun aber deutlichen Vorteil erkämpft und lag Turm vor. Doch irgendwie machte er sich das Leben selbst schwer, sehr zu Lasten der Nerven von Betreuer Dimi. Am Ende fand er dann doch den Gewinnweg und glich zum 2-2 Endstand aus. Erneut ein Riesenerfolg für unsere Jungs. Nach einer Partie "Phase 10" und dem anschließenden Abendessen, ging es vor dem letzten Tag früh um 21 Uhr ins Bett.

Die letzte Runde
Morgens waren alle hochmotiviert, durch einen Sieg sich in der Tabelle noch weiter nach vorne zu schieben und entsprechend konzentriert konnten wir uns noch auf unsere Gegner vorbereiten. Doch Übermotivation ist oft auch ein schlechter Ratgeber und es wurden Zugfolgen in der Eröffnung verwechselt, sodass unnötig der (kleine) Vorteil der guten Vorbereitung verspielt wurde.

Trotzdem kämpften die Jungs bravourös, doch sowohl Patrick, als auch Simeon lagen früh einen Bauern zurück. Leon und Alexander standen sicher. Doch unsere beiden besten Punktelieferanten des Turniers -Patrick und Simeon- kämpften sich zurück, gewannen peu a peu die Oberhand und siegten beide zum 2-0 Zwischenstand. Alexander und Leon bekamen sofort in leicht besserer Stellung die Order, Remis zu bieten, was nach kurzer Überlegung von beiden ihrer Gegner angenommen wurde.


Recht unspektakulär gewannen wir also unser letztes DVM-Match mit 3-1 nach knapp 1,5 h und beendeten diese Meisterschaft mit sagenhaften 7 Mannschaftspunkten. Die Freude bei den Jungs, beim Betreuer, und bei den mitgereisten Eltern war übergroß. Jetzt musste nur noch die Siegerehrung abgewartet werden, um die Finalplatzierung zu erfahren.

Hervorragender 11. Platz für Biberacher Quartett
Am Ende reichte es zu einem fantastischen, nie für möglich gehaltenen 11. Platz. Die Jungs können super stolz auf sich sein, denn sie haben als Mannschaft harmoniert, bei der jeder immer und zu jeder Zeit bereit war, für das Team in besserer Stellung Remis zu bieten, oder in schlechterer Stellung das Remisangebot abzulehnen, wenn es verlangt wurde.

Schachliches Fazit:

Alexander

spielte, wie erwartet, zu schnell, und nahm sich selbst die Möglichkeit ein besseres Resultat zu erzielen. Doch darf nicht vergessen werden, dass Alexander an Brett 1 fast immer deutlich stärkere Gegner (+200-300 DWZ) bekam. Gegen Ende des Turniers wurden seine Partien besser, weil er sich dabei deutlich mehr Zeit ließ. Das ist zwar immer noch verbesserungswürdig, doch bin ich sicher, dass es bei Alex so langsam „Klick“ macht. Die kommende BJEM wird zeigen, ob ich richtig liege.

Patrick

war unser kämpferischster Spieler. Beeindruckend zu sehen war, wie er selbst in (fast) ausweglosen Situationen immer kämpfte und niemals (Körpersprache) aufgab. 2 mal bog er verlorene Partien noch um, und war gegen Porta Westfalica der Matchwinner. Auch bei ihm bin ich für die kommende BJEM guter Dinge.

Simeon

war unser Punktegarant. Lediglich eine schlecht gespielte Partie in Runde 4. In allen anderen Partien spielte nahezu sein bestes Schach, auch wenn in gewonnen Stellungen nicht immer nach dem besten Zug gesucht wurde, war es eines seiner besten Turniere.

Leon

spielte solide und konstant. Leider musste er in 2 besser stehenden Stellungen Remis annehmen bzw. bieten, sonst wären mehr Punkte auf seinem Konto gelandet, doch schachlich hat Leon gezeigt, dass er bei der BJEM durchaus um die Qualifikationsplätze für die WJEM ein „Geheimtipp“ sein kann.


Hier die Ergebnisübersicht:

 
Gesamtfazit
Es war eine tolle Meisterschaft, die hervorragend organisiert war. Alles lief so reibungslos, dass sogar die Siegerehrung eine Stunde vorgezogen werden konnte. Die Jugendherberge war gut, und auch das Essen schmeckte hervorragend und war reichhaltig. Die Kinder (und auch wir Erwachsene) vertrieben sich mit Gesellschaftsspielen die  Zeit zwischen den Partien.

Die An- und Abreise war dank der Deutschen Bahn sehr entspannend und verlief friedlich (was bei 4 Jungs in diesem Alter nicht immer selbstverständlich ist). Müde und platt, aber super glücklich und stolz kamen wir um 22 Uhr in BFH-Jagstfeld wieder an, und freuen uns schon auf das neue, hoffentlich genauso erfolgreiche Schachjahr 2013.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seitenanfang

Spiellokal
Grundschule Biberach,
Bibersteige 9,
74078 Heilbronn-Biberach,
2. Stock, Vereinseingang (neben Hallenbad)

Training:
Jugend mittwochs 18-19:30 Uhr, freitags 18-20 Uhr,
Erwachsene freitags ab 20 Uhr

Vereinslogo-Schachfreunde-Biberach

Kontakt

Dr. Hubert Warsitz (1. Vorsitzender),
Dimitrios Triantafillidis (Jugendleiter)

Satzungen und Ordnungen
Mitgliedsantrag

Impressum

Datenschutz


Übersicht Termine

Nichts verpassen - immer auf dem aktuellen Stand mit unserem RSS-Feed
RSS-Feed


Links Internetseiten rund ums Schach

Warum Schach? Argumente für Schach, News und vieles mehr


Wir danken unseren Sponsoren:

 

 

 

Links:

Seitenanfang

Events

 

Wichtige Termine

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
Seitenanfang

Powered by CMSimple | Bildnachweis | Template: ge-webdesign.de | Login